Neue LED-Beleuchtung brennt rund um die Uhr

Neue LED-Beleuchtung am Treppenabgang des Bahnhofsparkplatzes von Zorneding. (Foto: Peter Pernsteiner)

Wow, die Bahn ist aktiv geworden und hat in den letzten Tagen am Treppenabgang vom Bahnhofsparkplatz in Zorneding neue LED-Leuchten installiert …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Gestern hat mich ein Freund darauf hingewiesen, dass mein Tagebucheintrag vom 28.3.2016 in einem Punkt schon überholt ist: die Bahn*) hat wohl in den letzten Tagen tatsächlich die vor 4-1/2 Monaten installierten nagelneuen Leuchten mit Neonröhren durch moderne LED-Leuchten ersetzt. Mein Freund meinte, dass man jetzt nachts am Treppenaufgang fast einen Sonnenstich von den beiden LED-Strahlern mit jeweils 132 Leuchtdioden (pro Strahler vier Module mit jeweils 3 x 11 LEDs) bekommt.

Neue LED-Beleuchtung am Treppenabgang des Bahnhofsparkplatzes von Zorneding. (Foto: Peter Pernsteiner)

… die den Treppenabgang in neuem Glanz erstrahlen lassen …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Ich konnte es fast nicht glauben, dass die Bahn nun doch noch LEDs installierte, habe mich aber vorhin selbst davon überzeugt! Allerdings stelle ich mir nun ernsthaft die Frage, warum dann überhaupt Mitte November an der Decke des Treppenabgangs nagelneue Leuchten mit jeweils zwei Leuchstoffröhren zu je 36 Watt montiert wurden? Für die paar Monate hätte man als Provisorium vielleicht auch einfach die alten Leuchten vom alten Treppenabgang wieder anschrauben können.

Neue LED-Beleuchtung am Treppenabgang des Bahnhofsparkplatzes von Zorneding. (Foto: Peter Pernsteiner)

… je Leuchte kommen 132 LEDs zum Einsatz …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Die zweite Frage, stellte ich schon am letzten Wochenende und sie gilt auch weiterhin: Warum müssen diese Leuchten auch bei strahlendem Sonnenschein brennen? Das ist doch eine massive Energieverschwendung und geht sicherlich auch auf die Lebensdauer der LED-Leuchten! Die mögliche Antwort, weil es vielleicht unten möglicher Weise zu dunkel werden könnte, ist eigentlich keine passende Antwort, weil ja im Sockelbereich des Treppenabgangs ohnehin noch eine Leuchte vorhanden ist (siehe fünftes Foto dieses Beitrags). Interessant wäre es deshalb schon, mal in Erfahrung zu bringen wie viel Leistungsaufnahme diese schicken modernen LED-Leuchten mit ihren jeweils 132 LEDs haben? Vielleicht kennt ja irgendein Leser dieses Forums den verwendeten Leuchtentyp und kann mal einen Orientierungswert nennen – oder vielleicht liest sogar die Bahn mit und teilt uns die Typenbezeichnung und Leistungsaufnahme dieser tollen Leuchten mit!?

Neue LED-Beleuchtung am Treppenabgang des Bahnhofsparkplatzes von Zorneding. (Foto: Peter Pernsteiner)

… die aktuell selbst bei strahlendem Sonnenschein Strom verbrauchen …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Nachdem ja auf dem fünften Foto der heutigen Bilderserie auch zu sehen ist, dass die Kabelverzweigung am Treppenabgang ebenfalls noch sehr provisorisch ist, hoffe ich sehr, dass die Bahn vielleicht doch noch einen Dämmerungsschalter für die LED-Leuchten einbaut und der Energieverschwendung Einhalt gebietet! Zudem werde ich heute extra noch einen Abendspaziergang machen, damit ich sehe, ob man wirklich von den LED-Strahlern einen Sonnenstich bekommt! Und vielleicht gibt es auch noch andere Leser dieses Forums, die mal einen Kommentar-Text zu ihren Eindrücken über die neue Beleuchtung abgeben könnten!? (Hierzu bitte einfach am Ende dieses Beitrags das Feld „Hinterlasse einen Kommentar“ per Maus anklicken!)

Treppenabgang am Bahnhofsparkplatz von Zorneding. (Foto: Peter Pernsteiner)

… obwohl es vermutlich gar nicht nötig ist, weil unmittelbar darunter ohnehin eine Beleuchtung vorhanden ist.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Mein derzeitiges Fazit: Es tut sich endlich nach Monaten des Stillstandes wieder was Positives am Bahnhof Zorneding! Allerdings hinterlässt der „Krautverhau“ am Treppenabgang (siehe Bild unten) immer noch keinen schönen Eindruck:
– Das S-Bahn-Hinweisschild fehlt immer noch!
– Die beiden roten Müll-Container stehen immer noch an der engsten Stelle des gesamten Bahnhofsparkplatzes!
– Der im November errichtete nagelneue Handlauf des Treppenabgangs wird hoffentlich bald nachgebessert, damit er endlich den gängigen Vorschriften bezüglich Behindertenfreundlichkeit entspricht!

Müllcontainer am Bahnhofsparkplatz von Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

Nach wie vor stehen die Müllcontainer in sehr exponierter Stelle am Bahnhofsparkplatz von Zorneding.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Dieser Beitrag wurde unter Beleuchtung, Müllcontainer, Treppenaufgang abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Neue LED-Beleuchtung brennt rund um die Uhr

  1. Ich bin seit 1980 im LED Geschäft, wobei man das damalige Geschäft bei weitem nicht mit heute vergleichen kann. Das Thema, das Herr Pernsteiner angesprochen hat, ist leider nicht neu. Die Bahn hat im vergangenen Jahr so viel Verlust gemacht, wie schon lange nicht mehr – aber Lösungen finden scheint den etablierten, studierten Verantwortlichen fremd zu sein. Man verwaltet, weil man es immer so gemacht hat – das Vorhandene und Neues, kostengünstigeres einführen, wird den ebenfalls etablierten Lieferquellen überlassen. Neuen, findigen und mit guten Marktkenntnissen ausgestatteten, mittelständischen Firmen, wird keine Chance gegeben Ihre Konzepte oder Produkte vorzustellen. Versuchen Sie mal einen Einkäufer bei der Bahn zu finden …

    Nun zum Thema: Herr Pernsteiner hat vollkommen recht. Die nun eingebauten Leuchten halte ich für überdimensioniert. Bei einem Preis, der sicherlich um die 400 € pro Leuchte liegt, sollte eigentlich ein Tageslichtschalter für wenige Euros mit drin sein. Wer verhandelt das mit dem Lieferanten, der das eigentlich automatisch mit vorschlagen sollte? Traurig!

    Zur Technik: Die auf den Bildern des Beitrags sichtbaren neuen Leuchten haben vermutlich LEDs verwendet, die üblicher Weise mindestens 1 W/LED verbrauchen. Mit den Netzteilen kommen pro Leuchte jeweils nochmals
    10-15 W dazu – ergibt bei insgesamt 264 LEDs und zwei Netzteilen im Mindestfall fast 300 W – und das Tag und Nacht.

    Dazu noch die unangenehme Helligkeit. Ich schätze die Leuchten auf einen Wert von locker 8000 lm (pro Leuchte) mit sehr gerichtetem Lichtkegel – das haben nicht mal mehr normale Straßenlampen. Hier dagegen sind nur Treppen zu beleuchten. Der vorhandene Ansatz mit den provisorischen Leuchten war ja schon ganz gut, wobei die Leuchtstoffröhrenleuchten quer zum Laufweg hätten plaziert werden müssen – oder mittig in Längsrichtung. Noch idealer wäre gewesen, wenn man im Auf-/Abgang eine Doppel IP 65 LED Leuchte 150 cm mit 3000 lm pro Röhre, verwendet hätte, das ganze zu ca. 120-130 € je Doppelleuchte und einem Stromverbrauch von 46 W pro Doppelleuchte. Ideal montiert ca 30 cm unterhalb der Oberkante der Seitenwände des Ab-/Auf-Ganges.

    Sie sehen, es geht wirklich ganz leicht, wenn man weiß, was man machen sollte. „Das war schon immer so“ – dieser Spruch gilt heute nicht mehr!

    Ich befasse mich seit Jahren mit Modifikationen von Büros, Fertigungshallen, Ladengeschäften, Schulen, Sporthallen und Tiefgaragen. Allen gemeinsam ist: Hell soll es sein, aber nicht blenden und zu kleinstmöglichem Verbrauch und Anschaffungskosten.

    Ob die Bahn diese Kurve kriegt – unter den aktuellen Umständen bezweifle ich dies noch sehr. Man hätte am Bahnhof Zorneding ein Musterbeispiel schaffen können – mit moderner, ökonomischer Technik! Aber wie immer – viel hilft viel.

    Wolfram Herold
    Light+Traffic, Kirchheim bei München

    • Peter Pernsteiner sagt:

      Das sind ja abenteuerliche Zahlen, die Herr Herold vorgerechnet hat! Wenn das tatsächlich stimmt, verbraucht die Bahn jetzt allein am neu errichteten Treppenabgang von Zorneding anstelle von 172 Watt für die vier provisorisch installierten Leuchtstoffröhren mit Vorschaltgeräten jetzt mindestens 284 Watt für die beiden LED-Strahler mit entsprechenden Netzteilen!

      Das wären beim aktuellen Rund-um-die-Uhr-Betrieb 981 Kilowattstunden mehr Stromverbrauch pro Jahr als bisher – und das auf Kosten der Steuerzahler, denn noch ist die Bahn ein privatrechtlich organisiertes Staatsunternehmen! Und die vermutlich auch deutlich höheren Investitionskosten für die neuen Leuchten/Strahler könnten sich ebenfalls als Verschwendung von Steuergeldern herausstellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.