Professionell sieht anders aus – Bahnhofsgedanken zum neuen Jahr

Einhausung des Treppenabgangs am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

Die neue Einhausung des Treppenaufgangs am Bahnhof Zorneding ist bereits seit Mitte November 2015 fertig …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Was bringt das neue Jahr für unseren Bahnhof in Zorneding? Hoffentlich war es das noch nicht mit dem Umbau des Treppenabgangs in Zorneding! Der Umbau ist seit Mitte November prinzipiell wohl fertig! Fertig? Das frage ich mich jetzt schon noch einmal in aller Deutlichkeit, denn eigentlich hat uns ja Mitte September Heiko Hamann, Leiter Bahnhofsmanagement München bei DB Station&Service AG, auf einem Ortstermin mit dem Verein “Das Alter Erleben in Zorneding” und unserem Bürgermeister Piet Mayr zugesagt, dass beispielsweise die Handläufe behindertengerecht erneuert werden.

Einhausung des Treppenabgangs am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

… die Handläufe am Treppenaufgang sind zwar neu, aber entsprechen wohl nicht ganz den Vorschriften …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Die Handläufe am Treppenabgang wurden auch tatsächlich gegen richtig teuere Edelstahl-Handläufe ersetzt! Fein! Aber in der DIN-Vorschrift für Treppen heißt es: „Äußere Handläufe müssen in 85 cm Höhe 30cm waagrecht über den Anfang und Ende der Treppe hinausragen.
(Empfehlung: um eine Auftrittsbreite über das Treppenende vergrößert)“. Irgendwie scheint wohl diese Vorschrift für die Bahn*) nicht zu gelten, denn unsere nagelneuen Handläufe enden unten erstens schräg – also ohne waagrechtem Auslauf und zweitens bereits nach weniger als 20 cm. Sollte die DIN-Vorschrift auch für die Bahn gelten, dann wurde schlichtweg einfach nur gepfuscht – aber ich bin kein Experte, deshalb verkneife ich mir jetzt ein Urteil!

Ebenfalls alles andere als fachgerecht sieht mir die Befestigung der Leuchten an der Decke des neuen Treppenabgangs aus! Beide Leuchten sind einfach nur an Holzblöcken angeschraubt worden!

Einhausung des Treppenabgangs am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

… und zudem sieht einiges immer noch recht dilitantisch aus, wie beispielsweise die Befestigung der Leuchten mit Leuchstoffröhren ….
(Foto: Peter Pernsteiner)

Irgendwie sieht eine Profiarbeit einfach anders aus – oder vielleicht ist zwei Monate nach dem bisherigen Bauabschluss der Bau noch gar nicht fertig? Aber die Leuchten wurden immerhin erneuert, weil sie wirklich neu aussehen! Optisch schon, aber technisch sind sie wohl aus der Steinzeit, weil ich den Eindruck habe, dass das noch klassische Leuchtstoffröhren sind! Ich dachte ja immer, dass sich inzwischen auch bei der Bahn herumgesprochen haben müsste, dass LED-Leuchten zwar in der Anschaffung teurer sind, aber im laufenden Betrieb diese Mehrkosten deutlichst amortisieren – erstens durch den erheblich geringeren Stromverbrauch und zweitens wegen der deutlich längeren Lebensdauer und den daraus resultierenden selteneren Wartungsarbeiten für den „Röhren“-Tausch. Hier am Bahnhof Zorneding müsste sich die neue LED-Technologie erst recht lohnen, weil die Leuchten auch tagsüber brennen, also 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr bzw. 366 in diesem Jahr!

Parkplatzengpass am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

… und an der Engstelle des Parkplatzes stehen immer noch die roten Wertstoffcontainer reichlich im Weg.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Und noch ein Versprechen von Herrn Hamann wurde immer noch nicht in die Tat umgesetzt: Er hat uns im September zugesagt, dass die beiden roten Müllcontainer neben dem Teppenabgang an der Kurve des Parkplatzes woanders hin kommen! Aber nichts ist passiert – sie stehen immer noch am gleichen Platz und immer noch jedem Autofahrer massiv im Weg! Traurig!

Rampe am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

An der Rampe im Südwesten des Bahnhofs Zorneding wurde zwar bereits vor geraumer Zeit immerhin schon das Gebüsch entfernt …
(Foto: Peter Pernsteiner)

Aber nicht nur bei der Bahn geht es nur langsam voran: Auch beim Umbau der Rampe durch die Gemeinde Zorneding. Die direkte ebenerdige Verbindung zwischen Rampe und dem westlichen Ende des Parkplatzes am Zornedinger Bahnhof wurde auf Antrag der FDP Zorneding im Gemeinderat im November 2014 einstimmig beschlossen. Dann hat es ja leider bekanntlich ewig gedauert, bis unsere Gemeindeverwaltung die formale Genehmigung dafür von der Bahn gnädiger Weise erhalten hat – ich sage gnädiger Weise deshalb, weil ja die Bahn für diese Arbeiten keinen Euro zahlt, sondern wir Zornedinger aus dem Gemeindehaushalt.

Rampe am Bahnhof Zorneding (Foto: Peter Pernsteiner)

… aber die sonstigen Umbauarbeiten der Gemeinde Zorneding zur Realisierung einer ebenerdigen Verbindung zwischen Rampe und Parkplatz haben immer noch nicht begonnen.
(Foto: Peter Pernsteiner)

Immerhin wurden aber schon im November die Büsche entfernt und laut Bauamt der Gemeinde Zorneding wurde auch der Auftrag für den Umbau längst an eine Baufirma vergeben! Aber passiert ist leider immer noch nichts! Mitte Dezember wäre es ja noch schön mild für Bauarbeiten gewesen! Jetzt wird es wohl in den nächsten Wochen auch nichts mit dem Umbau, weil ja nun der Winter bei uns eingezogen ist! Ich hoffe aber sehr, dass es endlich bald mal voran geht mit dem Umbau, damit unsere Rollstuhlfahrer von den ebenfalls neu entstehenden zusätzlichen Behinderten-Parkplätzen im Westen einfacher zur Rampe und zum Bahnsteig kommen!

Dieser Beitrag wurde unter Beleuchtung, Müllcontainer, Parkplatz, Rampe, Treppenaufgang abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Professionell sieht anders aus – Bahnhofsgedanken zum neuen Jahr

  1. Pingback: Rückblick 2018 auf den Schandfleck-Bahnhof | Tagebuch eines Schandflecks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.